Wo ist der Januar geblieben? - Kerstin Rachfahl schreibt ...

Wo ist der Januar geblieben?

Jedes Jahr erlebe ich denselben Schock, wenn auf meinem Kalender der 01. Februar steht. Wo um alles in der Welt ist nur der Januar geblieben? Hatte er nicht 31zig Tage? Die können doch unmöglich schon vorbei sein.

Aber die Realität sieht anders aus. Er ist an mir vorbei gerauscht, bevor er überhaupt angefangen hat. Warum schaffe ich es nie, den Januar wirklich zu genießen? Ihn wahrzunehmen, als das was er ist. Der erste Monat im Jahr. Ein frischer Start. Ein Neubeginn. Also was ist mit ihm passiert?

In der Tat, der Januar war für mich dieses Jahr ein Neubeginn. Ganz spontan entschied ich, Ende Dezember im Apple Shop, dass ich wieder auf ein Mac umsteige. Statt dem MacBook Air, wählte ich diesmal das leistungsstärkere MacBook Pro aus und wenn schon, dann natürlich auch mit Touch Bar. Damit war ich zwischen Weihnachten, Neujahr und der ersten Januarwoche beschäftigt. Natürlich brauche ich für die Arbeit in unserem Unternehmen das Windows Betriebssystem. Doch diesmal wollte ich nicht ständig den Rechner neu starten, um mit dem ein oder anderen Betriebssystem zu arbeiten. Also installierte ich Parallels Desktop, wo ich auf dem Mac OS (Operation System = Betriebssystem) ein virtuelles Windows 10 Pro laufen lassen kann. Dann mussten nur noch alle Programme wieder auf mein System installiert werden.

Klar hätte ich meinem Mann fragen können, ob er mir mein System installiert. Er hätte es mit Freude für mich gemacht. Doch was geschieht, wenn ein Problem auftaucht und er unterwegs ist? Und er ist viele Tage im Jahr unterwegs. Nein, ich wollte alles selber installieren. Zwischen Neuinstallation, dem Auseinandersetzen mit einer neuen Technik, Jahresabschluss, Jahreswechsel, Planung unseres Umbauprojektes im Büro, kam ich mit dem Schreiben des neuen Thrillers und der Überarbeitung von meinem Liebesroman: Morning Breeze Café in Verzug. Dafür bin ich jetzt wieder total glücklich mit meinem Mac. Es ist einfach total cool, wie die gesamten Geräte iPhone, iPad, Apple Watch und jetzt MacBook Pro mit einander arbeiten. Recherche, kreative Arbeit und kaufmännische Arbeit, machen mir jetzt wieder richtig viel Spaß.

Was den Januar in unserer Familie, damit meine ich meine Ursprungsfamilie und meine eigene Familie, noch so besonders macht, ist das wir dort sage und schreibe fünf Geburtstagskinder zwischen dem 8.-21. Januar haben. Zwei davon feiern auch noch immer ihre Runden im selben Jahr, was diesmal wieder der Fall war. Unser neu Zuwachs (Januar Geburtstagskind Nummer sechs), schaffte es dann, trotz der wenigen freien Tage in dem Zeitraum sich einen eigenen Tag, zwischen den Geburtstagen von dem Urgroßvater und dem großen Bruder zu sichern. Ich bin mir sicher, dass das ein Zeichen für einen ausgeprägt starken Charakter ist.

Keine Wunder also, dass der Januar im Nu vorbei ist. Jetzt kannst du dich, mit mir, auf die Veröffentlichung meines neuen modernen Liebesroman: Morning Breeze Café freuen. Trag dich ein in meinen Newsletter, damit du den Fan-Einführungspreis nicht verpasst. Hier auf dem Blog werde ich dir in den nächsten Wochen erzählen, was das Café so besonders macht. Warum es ausgerechnet dieser Ort sein musste. Wie ich auf die Idee zu der Geschichte kam sowie dir Hintergrundwissen zu meinen Hauptprotagonisten Bree und Ethan geben. Ach ja und wappne dich, denn wenn du anfängst das Buch anfängt wirst du danach lechzen, dir etwas besonderes zum Essen zu machen. Freue dich also auf ein genußvolles Lesen. Vielleicht verrate ich dir auch das ein oder andere Rezept aus dem Buch.

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: