Schreibtagebuch von Word zu EPub zu Mobi - Kerstin Rachfahl Romantik und mehr ...

Schreibtagebuch von Word zu EPub zu Mobi

SNAGHTML218d765Bei meinem ersten Roman: Duke – Ein weiter Weg zurück, habe ich viele Fehler gemacht. Angefangen beim Cover, bis zur Formatierung. Mir war es wichtig das Buch endlich zu veröffentlichen, nachdem ich solange daran geschrieben hatte und es fast neun Monate lang im Lektorat war. Die Fehler haben mich lange verfolgt. Letztes Jahr fand ich jemanden, der mir das Cover neu gestaltete. Gleichzeitig ließ ich ihn die Datei für das mobi Format zur Verwendung auf dem Kindle bzw. der Kindle App überarbeiten. Ich war erstaunt, welchen Unterschied diese kleinen Änderungen für mein E-Book machte. Für mich war klar Hannas Wahrheit sollte am Ende genauso professionell von der Formatierung her sein.

Warum ich erst ein EPub erstellt habe:

 

Gerne hätte ich auch mein zweites Buch in die Hände dieses Profis gelegt, doch er hat sich neuen beruflichen Herausforderungen gestellt. Was nun? Für das Cover von Hanna hatte ich bereits konkrete Vorstellungen. Die Bilder waren da und nach einigem Feilen, war ich mit dem Cover zufrieden. Problematischer war es mit der Formatierung. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich mit dem Thema einen Text aus Word über EPub in ein attraktiveres mobi Format zu verwandeln nicht beschäftigt. Es gab Punkte die mir aber wichtig erscheinen und die ich selber gestalten wollte. Zum einen soll das Inhaltsverzeichnis am Ende meines Romans erscheinen, so dass meine Leseprobe möglichst viel von der Geschichte enthält. Dann gefiel es mir zwischen die Sinnabschnitte innerhalb eines Kapitels ein Symbol einzufügen. Zuletzt fand ich die Idee, den ersten Buchstaben eines Kapitels größer und farbiger darzustellen, Klasse. Das alles funktioniert nur über ein sauberes EPub, welches letztendlich auf ein gutes Stylesheet basiert und die Säuberung der Word Dateien von allen unnötigen HTML-Befehlen voraussetzt.

Mit welchen Tools habe ich gearbeitet:

Bei meiner Recherche mit welchen Tools ich am Besten arbeiten kann, stolperte ich über das Video2Brain Training “E-Books produzieren – Das große Training” (siehe auch meinen Blogpost: Ein Training für Autoren…). Sigil gefiel mir als Tool für mich am Besten. Nach einer weiteren Recherche nur zu Sigil kam ich dann zu einer sehr schöne Beschreibung der Vorgehensweise samt Stylesheet von dem Verlag Krauß – Barbara Krauß. Anhand der Anleitung von Frau Krauß konnte ich in wesentlich kürzere Zeit, als ich es befürchtet hatte, meinen Text überarbeiten. Innerhalb von vier Stunden kam ich zu dem Ergebnis, welches ihr in der Version vom März 2013 in meinem E-Book seht. In Kürze folgt ein Videobeitrag, wo ich Euch die wesentlichen Schritte anhand der Anweisung von Frau Krauss zeige.