Meine Fans von Licht und Dunkelheit sind enttäuscht - Kerstin Rachfahl Romantik und mehr ...

Meine Fans von Licht und Dunkelheit sind enttäuscht

Seine Fans mit einer Geschichte zu enttäuschen, ist das Schlimmste, was einer Autorin passieren kann. Lange habe ich überlegt, ob ich dazu einen Blogpost schreiben soll oder nicht. Ich möchte gerne ganz offen mit dem Thema umgehen, denn auch wenn ihr enttäuscht von dem Buch seid - ich liebe die Geschichte.

Ich verstehe die Enttäuschung

Ich kann die Gründe, der Enttäuschung durchaus nachvollziehen. Wenn ich eine Geschichte lese oder schreibe, liebe ich es auch, wenn sich die Liebesgeschichte, zwischen den zwei Hauptpersonen über das ganze Buch erstreckt. Das hat bei Band 4 gefehlt. Stattdessen gab es insgesamt drei Liebespaare, die sich gefunden haben, dazu noch jede Menge Nebenfiguren und Legenden. Da konnte man schon mal den Überblick verlieren.  Hinzu kamen die ganzen Paare aus den Büchern zuvor und trotz der Trennung in den Kapiteln, musste man sich immer wieder auf die unterschiedlichen Charaktere einlassen. Eine Leserin legte das Buch zur Seite und fing beim ersten Band an, um die Reihe in einem Zug durchzulesen. Ihr gefiel dann Band 4, weil alles zu einem Abschluss kam und viele Fragen aus den vorangegangen Büchern beantwortet wurden.

Die Luft ist raus... War der Druck zu groß?

Die beiden Überschriften haben mich heute, nach einer gewissen Distanz, dazu gebracht, doch noch den Blogpost zu schreiben. Ja - ich war es, die mir unglaublich viel Druck gemacht hat. Im Grunde war mir von Anfang an klar, dass es super schwer wird die Reihe mit Band 4 zu beenden. Doch ich hatte es meinen Fans versprochen und auch mir selbst, diese Restriktion auferlegt. Also wollte ich alles, was ich begonnen hatte am Ende zusammenführen. Jeder meiner Männer, die mir besonders am Herzen lagen, sollten einen Gegenpart finden. Der Schwerpunkt sollte jedoch bei den fünf Frauen liegen: die Tochter und die Hüterinnen der Elemente. Das Ende hatte ich schon lange im Kopf und so versuchte ich die Geschichte dorthin zu führen.

Warum ich die Geschichte liebe

In jedem Kapitel steckt für mich eine Besonderheit, eine besondere Szene. In meinem Kopf läuft dabei ein ganzer Film ab. Ich kenne jede Figur, weiß wie es um sie steht, welche inneren Konflikte sie aussteht. Für mich ist alles klar, weil ich sie so gut kenne, wie mich selbst. Ja, vielleicht sogar manchmal besser als mich selbst. Deshalb fällt es mir leicht all die vielen kleinen Szenen in ihrer Intensität zu erleben. Für die Fans fällt es flach, weil auf der einen Seite, in ihren Augen vielleicht unnötige Details zu lang erzählt werden, während, das was ihnen wichtig ist, die Beziehungen zwischen den Männern und Frauen zu kurz gekommen sind. Ich hätte die Geschichten vom Inhalt nicht anders erzählen können. Stattdessen wären es am Ende womöglich noch mehr Seiten geworden und da hatte ich mir auch eine Restrektion gesetzt, die ich bereits lange überschritten hatte. Es war das teuerste Buch, das ich je geschrieben habe.

Aus Erfahrung werde ich klug

Vielleicht werde ich irgendwann feststellen, wenn es nicht mehr so weh tut, dass Band 4 von Licht und Dunkelheit Hüterinnen der Elemente​ mein wichtigstes Buch gewesen ist, was ich geschrieben habe, denn ich lernte sehr viel daraus. Ich weiß jetzt, dass ich meinem inneren Gefühl folgen muss und keine Versprechen geben darf. Ich weiß jetzt, dass ich im Vorfeld für eine Reihe ein sauberes Konzept brauche, an dem ich mich entlang hangeln kann. Und ich weiß jetzt, was meine Fans an meinen Geschichten am meisten lieben, nämlich zusammen mit mir zu entdecken, wie aus zwei ganz unterschiedlichen Menschen ein Paar wird.

Es tut mir leid, wenn ich dich mit dem Band 4 enttäuscht habe. Ich werde ihn weiterhin im Verkauf, zum Preis von 2,99 Euro belassen, weil für mich die Reihe abgeschlossen ist​ und ich möchte, dass jeder für sich entscheiden kann, ob er nach Band 2 oder Band 3 aufhört zu lesen oder den letzten Band noch liest.

Am Ende der Kritik sagten viele, dass sie sich wünschen, dass ich aus dem Buch lerne und weiterhin neue Geschichten schreibe. Ging es um Geld, Ruhm oder Erfolg, würde ich das Schreiben hinwerfen.  Doch ich liebe das Schreiben über alles, es ist meine große Leidenschaft und deshalb geht es weiter.