Leserunde: Cleaners Inc Retterin der Welt von Joana Haven - Kerstin Rachfahl Romantik und mehr ...

Leserunde: Cleaners Inc Retterin der Welt von Joana Haven

Cleaners Inc. von Joana HavenEs ist das erste Mal, dass ich eine Leserunde bei LovelyBooks mitmache. Seit 2013 bin ich zwarTeil der Community, hatte aber noch nie so richtig Zeit mich intensiver damit zu beschäftigen. Auf der Leipziger Buchmesse und auf der Loveletter Convention Berlin lernte ich dann allerdings viele Mitglieder kennen; sie waren alle supernett und wir führten sehr intensive, tiefgründige Gespräche. Da ich ja nicht nur Bücher schreibe, sondern auch für mein Leben gerne lese nehme ich mir gerade vor in Zukunft eine aktivere Rolle in der Community zu spielen.

Meine Rezension ist dabei ein absolut, subjektiver und persönlicher Eindruck von Joana Havens Buch Cleanears Inc. Retterin der Welt.

Zum Inhalt

Thia, eine amerikanische Teenagerin einer Kleinstadt in West Virgina, lebt allein mit ihrem Papa. Ihre Mutter verschwand, als sie gerade mal vier Jahre alt war. Der Vater ist Besitzer eines Tante Emma Ladens, in dem Thia immer die Spätschicht übernimmt. Eines Abends kreuzt eine alte Dame in dem Laden auf und ab hier ändert sich das Leben von Thia, denn sie ist ein Mensch mit einer besonderen Begabung.

Zielgruppe

Das Buch ist meiner Ansicht nach für eine Zielgruppe zwischen 14 bis 25 Jahre geschrieben. Es wird in der Ich-Perspektive erzählt, wir erleben die Geschichte also nur aus der Innenansicht der sechzehnjährigen Thia.

Die Idee

Mir ist egal ob sich eine Autorin  in einem Klischee bewegt, denn jede Geschichte wurde irgendwann, irgendwie schon einmal erzählt. Für mich sind die Charaktere wichtig. Wie entwickelt sich die Heldin, was erlebt sie und welche Herausforderungen muss sie meistern.

Ich finde das Joana sich eine sehr interessante Geschichte ausgedacht hat. Mir gefällt, dass Thia mehr mit dem Herzen arbeitet, als mit Gewalt, dass sie Lösungen sucht, die einen Kompromiss darstellen. Auch die Aufgabe, vor der sie steht, finde ich spannend. — Aber ich möchte hier nicht spoilern.

Handwerkliche Umsetzung

Für mich gab es dann Schwierigkeiten in der Umsetzung der Idee. Die Charaktere bleiben flach und ich verstehe ihre Handlungsweisen und Beweggründe nicht. Entwicklungen werden nicht sicht- und erlebbar geschildert, sondern sind auf einmal nach einem Absatz vorhanden. Da hat sich eine Freundschaft urplötzlich auseinandergelebt oder eine Liebesbeziehung ist entstanden ohne dass ich es mitbekommen habe. Meines Erachten sind viele logische Fehler vorhanden. Ideen werden zwar aufgegriffen, aber nicht beendet oder wieder fallengelassen. Manchmal ist sogar widersprüchlich was in der Geschichte passiert. Zusätzlich hemmten meinen Lesefluss: die stilistischen Mängel, Fehler die entstanden weil man ein Satz nachträglich veränderte, aber dann nicht konsequent neu formulierte und halt die ganz normalen Fehler. Kein Buch ist fehlerfrei und ich bin da auch nicht pingelig, doch wenn es zuviele werden, stolpere sogar ich darüber.

Ich persönlich finde es  schwer eine Geschichte in einer Kultur und einem Land spielen zu lassen, indem ich selbst noch nie längere Zeit verbracht habe. Manche Autoren können das ganz toll. In dieser Geschichte kam ich es mir aber oft so vor, als wäre ich in einer deutschen Kleinstadt. Was ich auch durchaus positiv gefunden hätte. Mystische Wesen gab es bei den Germanen jede Menge.

Fazit

Wer jetzt glaubt, Joana hätte ihr Fantasy Buch selbst verlegt und hätte sich das Lektorat und Korrektorat gespart, liegt falsch. Das Buch erscheint im books2read Verlag. Bitte? Ja, genau, das dachte ich auch. Ein gutes Lektorat hätte die Autorin auf die Stellen aufmerksam gemacht, die logische Fehler enthalten oder Situationen, die für die Leserin oder den Leser nicht nachvollziehbar sind. Auch die Satzbaufehler wären früh genug aufgefallen und ebenso sicher auch die ständigen Satzanfänge mit “Wieder” sowie viele andere offensichtliche Rechtschreib- und Grammatikfehler.

Das ist wirklich schade, denn das Buch verfolgt im Plot eine erfrischend andere Spur als die üblichen Teenager Fantasy-Romane, trotz grauer Maus, die sich am Ende zu einer Heldin entwickelt. Auch finde ich das Joana am Ende sehr konsequent ist und sich nicht verführen lässt als allwissender Autor einzugreifen und einen weißen Hasen aus dem Zylinder zu zaubern. Ich hoffe also sehr, dass die Autorin weiter am Schreiben bleibt. Aus den Rückmeldungen lernt und vielleicht sogar die Qualität ihres Buches selbst in die Hand nimmt, denn das, was der Verlag da abgeliefert hat kann jede freie Lektorin oder Lektor um Längen besser.

Merken