Ein Leben für ein Buch - Kerstin Rachfahl Romantik und mehr ...

Ein Leben für ein Buch

​Leben. Ich sitzte draußen auf unserem Balkon und genieße die milde Morgensonnen. Noch ist es kühl, doch schon bald, wenn die Sonne ihre volle Kraft entfaltet, kann ich auf der Südseite nicht mehr sitzen. Ich lausche dem Konzert der Vögel und lass mir den süßen Duft des Flieders, aus den Gärten unserer Nachbarn, um die Nase wehen. Einer dieser wunderschönen Augenblicke in meinem Leben, wo alles im Gleichgewicht ist.

49 Jahre brauchte ich, um zu verstehen, wonach ich mein Leben lang gesucht habe. Ich liebte es zu lernen. Ich bereiste viele Länder. Ich sprache mit noch mehr Menschen. Ich arbeitete mich durch meterlange Reihen von Ratgebern und beschäftigte mich mit den verschiedenen Religionen, nicht nur meiner eigenen. Ich besuchte die Gottesdienste in der Kirche. Manche Jahre regelmäßig, andere Jahre fast nie.

​Das Leben ist so vielfältig

Ich probierte alle möglichen Arten von Sport. Ich jogge, wandere, schwimme, reite, lernte Tauchen, Kanu fahren, Tennis, Volleyball und Basketball.​ Ich machte Ballett, Jazzdance, Yoga und meditierte. Ich singe gerne, wenn auch falsch, spielte Flöte, Klavier und Gitarre. In allem was ich machte, fand ich etwas, dass mich berührte und mich zur Ruhe brachte. Aber nie füllte es mich vollkommen aus. Jede Erfahrung war wie ein Splitter in meinem Leben, die sich zu einem Haufen auftürmten, ohne das ich verstand, was das Ganze eines Tages ergeben sollte.

​Ich wollte Verhaltensforscherin und Meeresbiologin werden. Ich studierte internationale Betriebswirtschaftslehre, programmierte, arbeitete im Controlling, machte eine Ausbildung zum Trainer und Prozessbegleiter und wollte Menschen helfen, besser mit den Veränderung, die die Informationstechnologie in unser Leben bringt, zurecht zukommen. Ich war, vielleicht bin ich es auch immer noch, eine ruhelose Seele.

​Schreiben ist Leben

Dann fing ich an zu schreiben und auf einmal ergab jeder Splitter einen Sinn. Denn es waren keine Splitter sondern Samenkörner, die ich in all den Jahre meines Lebens zusammengetragen habe. In jedem Korn steckte der Beginn einer Geschichte, die nur Erde und Wasser brauchte, um zu wachsen und zu gedeihen.

Alles wonach in ich in meinem Leben suchte, lag von Anbeginn in mir selbst. Es wollte nur entdeckt und herausgelassen werden. In jeder Geschichte, die ich schreibe, steckt ein Stück von mir.

Mit meinen Büchern möchte ich Menschen berühren und sie mitnehmen auf eine Reise in die Vielfältigkeit des Lebens. In der Hoffnung, dass sie sich darin selbst begegnen.​

Wie geht es dir, wenn du meine Geschichte liest? Spürst du das Leben und die Menschen darin? Ihre Ängste, Träume und Sehnsüchte? Hinterlasse mir ein Kommentar, ich freue mich über deine Gedanken und vielleicht entsteht daraus eines Tages eine neue Geschichte.

>